Ein Ausflug, der ins Wasser fällt?

Letzte Woche als wir Ausflug hatten regnete es sehr stark. Zusammen mit den Kindern überlegten wir, wo wir  an unserem wöchentlichen Ausflug hingehen wollten. Ein paar Kinder wurden traurig, da sie dachten wir würden den Ausflug wegen Regens ausfallen lassen. Aber so etwas gibt es bei den Großen Tümmlern nicht! Unsere Erzieherin im Anerkennungsjahr hatte die Idee, dass wir mit dem Bollerwagen sowie einer Wanne, sehr vielen  Schaufeln und Eimern losziehen um Regen zu sammeln. Alle Kinder waren begeistert. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es los in den Ringpark. Weit kamen wir nicht, da die Kinder sofort bei den ersten Pfützen im Weg schon anfingen den „Regen zu sammeln“. Das war ein Heidenspaß. Alle Kinder wurden zu „Sammlern“ und so dauerte es nicht lange und wir mussten den Heimweg antreten, denn die Wanne war voll. Diese mit dem Bollerwagen nach Hause zu bekommen ohne den Inhalt zu verschütten, war gar nicht so einfach. Schließlich kümmerten sich drei Kinder zusammen mit einem Erwachsenen um den sicheren Heimtransport.

Im Hof angekommen mussten wir natürlich alle Pfützen beim „Pfützenweitsprung“ ausprobieren. Dass wir uns dabei die Tropfen bis ins Gesicht spritzten war egal. Es machte sehr viel Spaß und lautes Gelächter war in der ganzen Nachbarschaft zu hören.

Der Regen, den wir gesammelt hatten, wurde anschließend mit den Kindern in den Eimern gemessen. 29 ½ Kindereimer konnte man aus der Wanne füllen. Boah! Da waren die Großen Tümmler ganz schön fleißig!

Bevor wir zum Mittagessen gingen meinte ein Mädchen: „Das war der schönste Ausflug, den wir je gemacht haben.“ Schön, so ein Lob aus dem Kindermund zu hören.

 

Autor: Susanne Baumann