Besuch in der Teddyklinik

Die Teddyklinik ist jedes Jahr ein Highlight. Alle Kinder dürfen von zu Hause ein „krankes“ oder „verletztes“ Kuscheltier mitbringen. Dann machen wir uns mit der Straßenbahn auf den Weg in die Uni – Klinik, die diesen Event jedes Jahr organisiert. Dort angekommen müssen wir natürlich die Patienten anmelden. Jedes Kind wird zu seinem erkrankten Kuscheltier befragt: wie es heißt, wie alt es ist und woran es erkrankt ist. Ein armes Tier hat seit einem Jahr Fieber. Da wird es allerhöchste Zeit, dass es mal untersucht wird. Zum Schluss wird es noch gewogen.

Nachdem alle Patienten aufgenommen wurden, heißt es Warten auf den Arzt. Während der Wartezeit dürfen wir uns einen Rettungswagen von Innen ansehen. Das ist so spannend! Ein Kind darf sich sogar auf die Trage legen und wird angeschnallt. Ganz schön mutig! Wer noch möchte, darf sich eine Rettungsjacke anziehen und sich als Fahrer oder Beifahrer nach vorne setzen. Vor allem für unsere Jungs ist es sehr aufregend!

Und dann geht es los. Der erste Patient „Butterkeks“, ein kleiner Leopard mit einem gebrochenen Fuß, wird von einem Arzt aufgerufen. Nun muss der Fuß zunächst einmal geröntgt werden. Einen Verband braucht Butterkeks natürlich auch noch. Butterkeks ist so tapfer, dass er sich nach den Strapazen mit seinem Besitzer noch eine Belohnung aussuchen darf. Geschafft! Nun geht es dem Leopardenkind schon viel besser.

In der  Zwischenzeit wurden schon andere Patienten zur Untersuchung gerufen wie z.B. der Bär „Sascha“, das Einhörnchen „Jonas“ und der Affe „Babyaffe“. Einem Patienten geht es sogar so schlecht, dass er operiert werden muss. Ohweh, hoffentlich geht alles gut!!

Manche Patienten bekommen das Herz abgehört, der Hals muss angeguckt werden und Spritzen werden gegeben. Der eine oder andere bekommt auch noch einen Verband oder – wenn es gut läuft nur ein Pflaster. Aber egal ob eine schwere Verletzung oder eine kleine Blessur: alle behandelten Patienten gehen mit einer Belohnung für ihre Tapferkeit nach Hause! Und die Kinder wissen beim nächsten Arztbesuch schon, was bei einer Untersuchung passiert.

Ein herzliches Dankeschön an die Uni-Klinik die dieses Event jedes Jahr wieder veranstaltet, um den Kindern ein wenig die Angst vor dem Arztbesuch zu nehmen.

 

Autor: Caroline Stahlich