Krippenausflug auf die Kinder- und Jugendfarm

Am Donnerstag den 18.7.19 gab es eine freudige Aufregung für die Zweijährigen, denn es stand ein großer Ausflug auf die Kinder- und Jugendfarm an.

Diese 19 Kinder aus den Gruppen „Fische“, Seepferdchen“ und „Pinguine“ wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe reiste mit dem Bus, die andere mit der Straßenbahn an.

Allein der Weg war bereits ein kleines Abenteuer. An der Juliuspromenade eingestiegen, sangen einige „Die Räder vom Bus“. Die Kinder bekamen den Auftrag nach einem Löwen Ausschau zu halten, denn wir mussten an der Löwenbrücke umsteigen. Ein Mädchen warnte: „Löwe macht „aaoohh“. Muss man aufpassen!“

Beim Fußmarsch an den Weinbergen stiegen die Kinder aus den Krippenwägen und machten allerlei Entdeckungen. Die Leckermäulchen hätten am liebsten an den Rebstöcken genascht. Leider waren die Trauben noch zu unreif, um zu probieren. Einige Kinder entdeckten einen verletzten Feuerkäfer und versammelten sich, um ihn zu beobachten.

An der KiJu-Farm angekommen gab es viel Interessantes zu bestaunen. Andere große Kinder hämmerten, sägten, balancierten, grillten…

Wir versammelten uns erst einmal alle an den Tischen vor der Hütte, um einen kleinen Snack einzunehmen.

Gestärkt konnte das Abenteuer nun beginnen!

Die Kinder hatten nun die Wahl zwischen verschiedenen Stationen. Natürlich konnten die Kinder dann auch die Station wechseln.

1. Nestschaukel und Fahrzeuge

Es standen einige Kinder-Fahrzeuge wie ein Traktor für eine kleine Spazierfahrt bereit. Wer auf ein Fahrzeug wartete, nutzte die Zeit, um sich von der Nestschaukel in die Luft heben zu lassen.

2. Trampolin

Lautes Kinderlachen aus dem großen Trampolin.

3. Kletterberg

An die Seile und los! Der steile Hang mit gespanntem Seil war eine Herausforderung für die Kleinen, die sie motiviert antraten.

4. Hasenstall

Um die Kaninchen nicht zu ängstigen, dürfen max. 3 Personen in das Hasengehege. Die Kinder lernten, sich ruhig zu verhalten und es gelang ihnen drei Kaninchen mit Blättern anzulocken. Während sich die Tiere seelenruhig streicheln und füttern ließen, entschied ein Mädchen, wer Mama, Papa und Clara heißt.

5. Tiergehege

Wie in unserem Singspiel „Ein kleines graues Eselchen“ tümmeln sich im großen Gehege zwei große graue Esel. Anfangs noch zögerlich, verlieren die Kinder schnell ihre Angst und beglücken die Esel mit vielen Streicheleinheiten. Die Kinder warteten darauf, dass die scheuen Ziegen aus ihrem sicheren Hafen zu ihnen kommen. Da sie nicht zum Streicheln heraus kommen wollten, sprachen wir über ihre Kletterkünste während wir sie aus der Nähe beobachteten.

Axel, ein Mitarbeiter der Kinder- und Jugendfarm, brachte uns auch eine Truhe mit einer großen Auswahl an Bürsten, um das Pony „Prinz“ säubern zu können. Mit großem Eifer halfen einige Kinder, dem alten Pony das Winterfell auszubürsten. Außerdem zeigte uns Axel wie die Hufen des Ponys ausgeschabt werden.

 

Wir schließen den Ausflug mit einem weiteren Snack ab und treten die Rückreise an.

Beim Abholen konnten die Kinder es kaum erwarten den Eltern von dem ereignisreichen Tag zu erzählen.

 

Autorin: Elena Foth