Mit den Fischen auf dem Weg in die Stille

 

Gerade in unserer heutigen Zeit, welche geprägt ist von Hektik, Lärm und Stress, ist es von Bedeutung ein Gegengewicht zur ständigen Reizüberflu­tung zu schaffen. Aus diesem Grund bieten wir den Kindern einmal in der Woche  „Übung der Stille“ an. Die Kinder können frei entscheiden, ob sie teilnehmen möchten oder nicht. Die Übung dient der Besinnung, der Konzentration auf den eigenen Körper und der Koordination von Bewegungsabläufen.

Die Übung der Stille als der Weg zu innere Ruhe ist eine gemeinsame Übung, welche den Kindern helfen soll, Stille zu erfahren und sie im Weiteren auch dazu befähigen soll, selbst zur Stille zur Ruhe kommen.

In der Fische Gruppe ist auf den Boden eine Ellipse aufgeklebt die sogenannte „Linie“. Die Kinder sitzen bequem im Kreis auf dem Boden. Eine Triangel setzt das Zeichen für den Beginn und das Ende der Stille-Übung. Die Erzieherin zeigt den Kindern langsam und genau, wie man auf der Linie einen Fuß vor den anderen setzt und auf dieser Linie leise entlanggeht. Die Kinder versuchen ebenfalls langsam zu gehen, dabei tragen sie einen Gegenstand z. B ein Herbstblatt oder ein Kuscheltier.

Beim Tragen des Gegenstandes wird die Aufmerksamkeit nicht nur auf die Füße gerichtet, sondern auch auf die Hand, die den Gegenstand hält.

Die Ziele, die mit dem Gehen auf der Linie verbunden sind, sind sehr vielschichtig: Bewusstwerden des eigenen Körpers, Bewegungskoordination, Stärkung des Konzentrationsvermögens usw.

Autor: Mariana Panshef