Neulich bei den Dinosauriern………………… oder der Besuch im Senckenberg Museum, Frankfurt

Zum Beginn des Kindergarten-Jahres haben wir die Kinder gebeten mit uns eine Liste zu erstellen, auf denen wir die Ausflüge vermerken, wo die Delfine einmal gerne hinmöchten. Neben Frankenwarte, Kinder-und Jugendfarm und Kindertheater gab es auch einen außergewöhnlichen Wunsch: Besuch eines Dino-Museums. Wow!

Pünktlich zu der Zeit des Jahres, in der wunderbare Dinge geschehen, wollten wir den Kindern diesen Wunsch erfüllen! Gesagt, getan – auf nach Frankfurt.

Gespannt starteten wir in den Tag, der etwas ganz Besonderes war. Für viele Kinder war es das erste Mal, dass sie mit einem Zug fahren durften. Und dann auch noch „oben“, denn es handelte sich um einen Doppeldecker. Die Fahrt dauerte lange, aber die Kinder wussten sich mit Spielen, Singen, Lachen, Tanzen auf den Gängen die Zeit zu vertreiben. So kamen wir gut gelaunt in Frankfurt an. Wieder gab es dort ein erstes Mal und zwar, das erste Mal U-Bahn fahren. Das war ziemlich ungewöhnlich, denn diese fuhr nicht so langsam los wie die Straßenbahnen in Würzburg (die wir ja gewöhnt sind) und so hatten wir ziemlich zu schaffen, dass wir nicht alle hinpurzelten. Aus der U-Bahn raus führten uns sehr viele Stufen. Doch die Mühe und der lange Weg waren vergessen, als die Augen der Kinder das erste Mal leuchteten, als sie an der Straße einen Dinosaurier entdeckten. Wir waren da! Direkt vor dem Museum noch einmal ein riesiger „Langhals“. Die Delfine wurden immer aufgeregter. Im Museum kamen wir dann aus dem Staunen nicht heraus. Triceratops, T-Rex, Flugsaurier, Fischsaurier, waaaaaah………..es war so viel, das es zu sehen gab. Eine Rippe von einem Brachiosaurus konnte vorsichtig berührt werden. Toll. Ganz ehrfürchtig und fast zärtlich streichelten die Kinder die Rippe. Beim Vergleich, wie lange denn ihre Rippe sei, staunten sie sehr. Auch als wir uns neben ein paar Knochen an der Wand stellten, die sich als Bein eines Riesensauriers entpuppten, hatten die Kinder große Augen.

Wir sahen noch viele andere Tiere, denn schließlich ist das Senckenberg Museum ja ein Naturkundemuseum.

Beim Versuch, unseren Mund so weit zu öffnen wie die riesige Python die gerade ein Wasserschwein verschlingt, versagten wir trotz größter Bemühungen. Aber wie lange so eine Würgeschlange werden kann, das konnten wir darstellen. Alle Delfine stellten sich in einer Reihe auf und schon waren wir 9m lang! Die anderen Museumsbesucher waren beeindruckt.

Als wir wissen wollten, wo der große Sägefisch sein Maul hat, mussten wir uns alle auf den Boden legen, um auf der Unterseite die Öffnung zu entdecken.

Doch auch ein interessanter, schöner Tag im Museum geht einmal zu Ende und so traten wir am Nachmittag unsere Heimreise an. Am Ende des Tages übergaben wir am Bahnhof müde aber glückliche Kinder in die Obhut ihrer Eltern.

Ich würde sagen, es war ein sehr gelungener Ausflug für alle Delfine. Die leuchtenden Augen, das Staunen und das Lachen der Kinder gaben uns Recht. Es war für uns wieder einmal ein wunderbarer Tag mit den Orcas und Große Tümmler. Schön, dass wir diesen Tag mit den Kindern erleben durften.

 

Autor: Susanne Baumann