Projekt: Gallery Walk – Widerstand im NS-Regime

Das Thema des Nationalsozialismus und seiner Folgen wird im Unterricht sehr oft und mit gutem Grund behandelt. In diesem Projekt wollten wir die Helden und Widerstandskämpfer beleuchten und uns mit deren Inhalten beschäftigen. Dies haben wir in Form eines Gallery Walks (einer Art Galerie/Ausstellung/Besuch im Museum) versucht. Die Schüler*innen der OG können sehr stolz auf sich sein, denn sie haben tolle Arbeiten entworfen und sich detailliert mit den einzelnen Themen auseinandergesetzt.

 

Erforschen Sie selbst anhand der Bilder und Texte, was Sie über den Widerstand wissen oder neu kennenlernen dürfen.

 

Bericht über die Ausstellung der 7/8/9 Jahrgangsstufe

Ausstellung „Widerstand im Nationalsozialismus“

Im Rahmen des GSE-Unterrichts erstellte die 7., 8. und 9. Jahrgangsstufe eine Ausstellung über die Widerstände im Nationalsozialismus. Bei der Ausstellung am Mittwochmorgen im Stammgruppenzimer wurden viele tolle Dinge ausgestellt und mit Hintergrundinformationen versehen. Unter anderem wurde ein Koffer mitgebracht, ein selbstgebautes Holzschiff, eine gebastelte Kapelle und einige Plakate. Die Widerstandskämpfer über die berichtet worden war hießen „Der Kreisauer Kreis“, „Edelweißpiraten“, „Die rote Kapelle“, „Claus Schenk Graf von Stauffenberg“ und die „Flugblätter der Weissen Rose“. Das selbst gebaute Holzschiff steht für die Freiheit der einstigen Edelweißpiraten. Die Ausstellung hat zum Nachdenken angeregt.

Aramis

 

Widerstand im Nationalsozialismus

Ein Projekt der Obergruppe

Die 7/8/9 der Obergruppe haben im Zeitraum 18.05.-15.06. an einem Gallery Walk gearbeitet. Wir haben in Gruppen oder alleine ein Objekt zu bestimmten Personen/Gruppen des Widerstands erstellt. Unsere Themenbereiche waren: Die Weiße Rose, Oskar Schindler, Edelweißpiraten, Attentatsversuch auf Hitler, Rote Kapelle, Kreisauer Kreis und der Attentatskoffer von Stauffenberg.

Wir haben unsere Objekte im Stammgruppenzimmer der Obergruppe auf einer U-Form aus Tischen ausgestellt wie in einer Galerie, deshalb Gallery Walk. Das Thema Widerstand im Nationalsozialismus war schon einige Wochen Thema in GSE und wir haben den Film “Schindlers Liste“ geschaut. Vier Wochen lang (18.05.-15.06.) hatten meine Mitschüler und ich Zeit, unsere Themen zu erarbeiten sowie ein passendes Objekt herzustellen. Dieses Projekt hat unser aller Kreativität, aber auch unsere Zusammenarbeit gefördert, uns aber auch erneut Verantwortung näher gebracht.

So gut wie jeder weiß, dass der Nationalsozialismus ein wichtiges Ereignis ist und sich Aktionen unserer Vorgänger nicht wiederholen dürfen, doch selten informiert man sich genauer über dieses Thema. Sich damit im schulischen Rahmen zu beschäftigen, verlangt nicht nur Konzentration sowie Kreativität, sondern auch ein gewisses Interesse. Die Ausstellung war ausführlich, interessant und zum Denken anregend.

Ronja Kirschner, Welt 9

Widerstand im Nationalsozialismus

Am 15.06.2021 hat die Obergruppe (7, 8, 9) der Jenaplan-Schule-Würzburg eine kleine Ausstellung zum Thema Widerstand im Nationalsozialismus vorgestellt. Die Ausstellung war im Stammgruppenzimmer der Obergruppe und ging knappe 2 Stunden in denen die Schüler etwas Spannendes erzählt haben. Teile der Ausstellung waren verschiedene Gruppen wie z.B die Edelweißpiraten, die Weiße Rose oder auch einzelne Personen wie Oskar Schindler oder Claus Schenk Graf von Stauffenberg, zu denen jeweils ein Objekt entworfen wurde was mit der Person oder der Gruppe zu tun hatte. Die Gruppe mit den Edelweißpiraten hatte z.B ein selbst gebautes Piratenschiff aus Holz. Die Thematik ist auch in den sozialen Medien verstärkt entfacht worden durch ein Projekt von SWR und BR, die die letzten 10 Monate in Sophie Scholls Leben miterleben lassen –> @ichbinsophiescholl auf Instagram.

Das Ganze war eine sehr interessante Sache.

 

ELIAS Fä.

Widerstand im Nationalsozialismus

Bericht

Am 15.06.2021, stellten die siebte, achte und neunte Jahrgangsstufe der Jenaplan-Schule Würzburg, im Rahmen des GSE-Unterrichts, verschiedene Plakate und Ausstellungsstücke zum Thema „Widerstand im Nationalsozialismus“ im Stammgruppenzimmer der Obergruppe zur Schau.

 

Das GSE-Thema hat die Stammgruppe dazu angeregt, sich mit verschiedenen „Helden“ und Widerstandsgruppen, und deren Taten, während der Zeit des zweiten Weltkrieges, auseinanderzusetzten. Darunter waren zum Beispiel die Edelweißpiraten, die Weiße Rose oder Oskar Schindler.

So ist die Gruppierung „Edelweißpiraten“ während der Jahre 1938-1939 entstanden. Es war eine Gruppe unangepasster Jugendlicher, die Widerstand gegen den NS, und dessen Taten leisteten. Der Name kam von den Gestapo-Beamten: Das „Edelweiß“ war eine nach 1936 verbotene Jugendbewegung. Das Wort „Piraten“ leitet sich von den „Kittelbachpiraten“ ab, einer rechtsradikalen Gruppe aus Düsseldorf. Unter anderem Kämpften sie gegen den „Drill“, der sich in den deutschen Schulen zu dieser Zeit verbreitet hatte. Sie breiteten sich innerhalb sehr kurzer Zeit in den Städten Essen, Köln und Düsseldorf aus. Aber ihr großes Markenzeichen war die „Freiheit“. So ließ sich auch bei der Ausstellung ein Holzschiff auffinden, welches die Freiheit jedes „Edelweißpiraten“ reflektieren sollte. Auf dessen vorderem Segel lässt sich der Spruch „Ihr könnt mich nicht, wenn ich nicht will!“ erkennen.

Nach Kriegsende dauerten die Aktivitäten der Gruppe bis 1947 an. Die Ausstellung war sehr ausführlich und gibt einen sehr guten Einblick in die damalige Zeit und deren große Mankos.

Jan

Wiederstand im Nationalsozialismus

Am 15.06.2021 hat die 7/8/9 der Jenaplan-Schule im Stammgruppenzimmer einen „Galleriewalk“ zum Thema Widerstand im Nationalsozialismus in Zweiergruppen vorgestellt. Als man das Stammgruppenzimmer betrat sah man links und rechts Tische, die in Form eines Us aufgestellt waren auf denen die Objekte standen oder Regale an denen Plakate klebten. Es ging hauptsächlich um Widerstandskämpfer bzw. Gruppen von Leuten, die verhindern wollten, dass Hitler an die Macht gelangte. Die meisten Gruppen der Widerstandskämpfer hatten auch Symbole in die man etwas hineininterpretieren konnte. Sie sollten zum Thema ein passendes Ausstellungsstück machen, so hat z.B. eine Gruppe, die das Thema Weiße Rose hatte, eine Weiße Rose in einem 3D Drucker anfertigen lassen, oder eine andere zum Thema Attentat einen Koffer in dem eine Bombenattrappe drinnen war. Es war alles erlaubt von Plakaten über Videos, Theaterstücke bis hin zu PowerPoint Präsentationen. Nachdem alles fertig war ,sollte das Ganze am Eingang der Schule hängen damit es nicht entsorgt wird oder einfach im Stammgruppenzimmer rumliegt. Daran arbeiten wir gerade.

 

Abenezer