Was kriecht denn da?

Schneckenprojekt bei den Fischen

Tag 1:
Es regnet, es regnet… Die Erde wird nass….
So freuen sich die Schnecken und kommen heraus aus ihren Verstecken.
Zwei dieser Schnecken haben wir gefunden und in unserer Fische-Gruppe aufgenommen.
Im Morgenkreis waren die Schnecken glücklicherweise sehr neugierig und aktiv. So konnten wir sie prima beim Kriechen beobachten. Vom Deckel runter gekrochen, ging es auf dem Boden weiter. Am Boden konnte man die dünne Schleimspur gut erkennen.
Manche Kinder trauten sich dann sogar, die Schnecke auf der Handfläche kriechen zu lassen.
Kinderfrage: „Schnecke beißen?“
Eine Schnecke kann nicht beißen. Eine Schnecke hat keine Zähne. Sie hat eine Raspelzunge, die Essen abreibt.

Was fressen Schnecken?
Kinderantwort: „Blätter“
Nach einem Schneckenfingerspiel und der Obstpause (ein Apfelstück wird gleich aufgehoben), möchten mich einige Kinder in den Garten begleiten, um nach Futter für die Schnecken zu suchen.
Schnell werden wir im Kindergarten-Beet fündig. Also wird ein Blatt gezupft und weil Schnecken Feuchtigkeit mögen, begeben wir uns auf die Suche nach etwas geeignetem, um ein feuchtes Klima herzustellen. Baumrinde und Moos sollen Feuchtigkeit im Behälter speichern.
In der Gruppe wird alles noch einmal begutachtet, Schnecken zum Füttern eingeladen und der Schneckenbehälter ausgestattet.
Kindersatz: „Die Schnecken wollen den Apfel ja gar nicht fressen!“
Sind sie vielleicht zu aufgeregt bei so vielen kleinen Zuschauern?

Kindersatz: „nicht beißen“. Die Schnecken können nicht beißen, weil sie keine Zähne haben. Da hat jemand gut aufgepasst – Kinderantwort: „Aber eine Zunge!“ Stimmt eine Raspelzunge.

Tag 2:
Im Morgenkreis wird eine Geschichte erzählt. Sie handelt von einer Schnecke, die nicht mehr im Wald leben wollte und sich auf eine lange Reise in die Stadt begab. In der Stadt angekommen, war sie müde und traurig, denn sie fand keine grüne Wiese und bekam Angst zwischen den riesigen Häusern. Aber Kinder fanden sie auf dem großen Platz und brachten sie behutsam in einen Garten. Die Schnecke freute sich und blieb glücklich in diesem Garten.
Das neu gefüllte Geschichtensäckchen sorgte für große Spannung bei den Kindern. Die Handlung wurde mit Legematerialien und Figuren veranschaulicht. Mit großem Interesse verfolgten alle Kinder die Erlebnisse der kleinen Schnecke.
Zum Abschluss sangen wir noch das Fingerspiel der kleinen Schnecke.

Während der Freispielzeit im Garten druckten d ie Kinder dann ein Schneckenbild. Mit dem Korken in der Hand rührten sie in den Farbschüsselchen, stempelten und schmierten vergnügt ihr Schneckenbild.

Vor dem Mittagessen befeuchteten wir erneut die Baumrinde und das Moos in der Schneckendose und legten matschige Gurkenschale (habe inzwischen gelesen, dass Schnecken mit Haus kein frisches Grünzeug mögen) und matschige Kleeblätter zum Fressen hinein.

Tag 3:
Im Morgenkreis betrachteten wir erneut die beiden Schnecken und immer mehr Kinder trauten sich, eine auf der Hand zu halten.
Anschließend gab es ein neues Geschichtensäckchen von einer kleinen Schnecke, die sich auf den Weg machte, um etwas zu Fressen zu suchen. Bei ihrer Suche traf sie auf einige Tiere, die ihr Fressen mit ihr teilen wollten. Aber die Schnecke mochte deren Futter nicht, bis sie auf ein Kind traf, das der Schnecke dann Erdbeeren im Garten anbot. Endlich hatte sie etwas Leckeres zu fressen und war glücklich.
Zum Abschluss sangen wir erneut unser Schnecken-Fingerspiel.

Am Vormittag bereiteten wir dann Pizzaschnecken für das Familienpicknick zu. Mit großer Freude waren alle Kinder mit dabei. Die Kinder verteilten Tomatensoße auf den ausgerollten Pizzateig. Ups…. Da wurde etwas auf dem Tisch gekleckert. Kein Problem, denn ein Leckermäulchen hat sich des Problems sofort angenommen… mit dem Finger abgewischt und gleich im Mund gelandet. Erzieherin: „Schmeckt´s?“ Kinderantwort: „Ich liebe Soße.“ Natürlich helfen auch alle Kinder mit, den Käse darüber zu streuen. Das heißt… es landet fast der gesamte Käse auf einer Stelle 😉 Noch schnell den Käse etwas umverteilt, picken die kleinen Finger auch schon den Käse von dem Teig in den Mund hinein 😉 Der Teig wurde in Streifen geschnitten, so dass jedes Kind eine Schnecke aufrollen konnte, und dann in den Ofen geschoben. Beim Familienpicknick wurden dann die leckeren Schnecken verspeist.

Fortsetzung folgt…
Die Schnecken werden nun bis zu den Sommerferien bei uns bleiben und bis dahin folgen viele weitere Angebote rund um die Schnecke…

Autorin: Elena Foth