Wo die Straßenbahnen schlafen… Oder: Ein Besuch der „Großen Tümmler“ im Straßenbahndepot

Letzte Woche machten wir uns mit den Kindern auf den Weg zur Straßenbahn Endstation in der Sanderau. Unser Ziel war das Straßenbahndepot, oder wie die Kinder sagten: „Können wir nicht mal wieder dorthin, wo die Straßenbahnen schlafen?“ Ja das können wir! Gerne machten wir den Besuch möglich. Zusammen mit Frau Hodek und Herr Erhard besichtigten wir das Straßenbahndepot. Kindgerecht und sehr kompetent erklärten uns die beiden, die Geschichte der Straßenbahn, die Weichenstellung, die „alte Anna“ und die Werkstatt der Straßenbahnen. Viel Wissen wurde da von den beiden den „Große Tümmler“ weitergegeben. Manchmal staunten sie aber auch, was einzelne Kinder schon wissen. So konnte Lennart erklären, was eine moderne Straßenbahn auf dem Dach hat, nämlich einen Stromabnehmer. Selbst die Erzieherinnen mussten bei so viel Fachwissen staunen. Kein Wunder, dass Lennart natürlich auch erklären konnte, warum an der Waschstraße für das Dach keine Rolle angebracht ist. Richtig, wegen dem Stromabnehmer. Und hat eine Straßenbahn auch ein Lenkrad? Wieviel kostet ein TÜV für eine Straßenbahn? Wie lange muss sie dafür in der Werkstatt bleiben? Was wird täglich mit den Straßenbahnen gemacht? So viele Fragen, die die Kinder sehr interessierten und nun erklären können. So macht das Lernen Spaß!

Zum Schluss sind wir in den obersten Stock gelaufen um uns für die Rückreise mit unserem Vesper zu stärken. Vielen Dank für diese tolle Führung! Die „Große Tümmler“ erzählen auch eine Woche nach dem Besuch noch begeistert davon.

 

Autor: Susanne Baumann